Keta-Kaviar (Keta Lachskaviar)

Die meisten Verbraucher kennen vermutlich den roten bzw. orangefarbenen Rogen, der vom Lachs stammt aus diversen Discountern. Allerdings kann man auch hier zwischen zwei Sorten unterscheiden, dem Keta Lachskaviar sowie dem sogenannten Gorbuschakaviar. Während der Keta Lachskaviar wie der Name schon vermuten lässt dem Ketalachs entnommen wird, stammt der Gorbuschakaviar vom Buckellachs, der seinen Namen durch seine auffällige Form hat.

Der Lebensraum des Ketalachses erstreckt sich von der nordamerikanischen Küste Alaskas bis hin zur Beringsee in Nordrussland. Ähnlich wie ihre Artverwandten kehren sie nach einigen Jahren im Meer zu ihrer Geburtsstätte zurück und sterben nach dem Laichen im Süßwasser. Der Rogen des Fisches ist im Vergleich zum Störrogen deutlich größer und fester.

Er eignet sich somit nicht nur bei Vorspeisen als optisches Highlight, sondern auch als besondere Note in Hauptgerichten aller Art. Den Namen hat der Ketalachs aus dem Russischen, wobei wir ihn als Hundslachs kennen. Beim Geschmack muss man bedenken, dass dieser Kaviar intensiver ausfällt, sodass man ihn auch stärker würzen darf ohne dass der Eigengeschmack darunter leidet oder gar nicht mehr auszumachen ist.

Bild: pixnio.de