Forellenkaviar

Der Forellenkaviar gehört zum sogenannten Kaviarersatz, wobei er durchaus hochwertig ist und in zahlreichen Gerichten eingesetzt werden kann, um der jeweiligen Speise den richtigen Pfiff zu verleihen. Die Körner sind im Vergleich zum Störrogen deutlich größer und fallen mit rund 4 mm aber kleiner aus als die des Lachskaviars.

Die Eier werden zumeist der heimischen Bachforelle entnommen, die in offenen Zuchtanlagen herangezogen werden. Außer Salz wird dem Kaviar nichts hinzu gegeben und das nur in geringen Mengen, um den Malossol-Kriterien zu entsprechen.

Bild: wikipedia.de